Orsanmichele ein Juwel der gotischen Kunst

29.05.2018

Orsanmichele ist eine der wichtigsten Florentiner Architekturen des vierzehnten Jahrhunderts, das Ergebnis von zahlreichen Renovierungen und funktionalen Veranstaltungen.

An der Stelle, wo bis zum zwölften Jahrhundert das Oratorium von S. Michele in Orto (der Garten des Heiligen Michael) stand, errichtete Arnolfo di Cambio 1290 eine für den Getreidehandel bestimmte Hütte. Diese brannte 1304 nieder und 1337 begann Francesco Talenti ein neues Projekt, um einen noch größeren Loggia-Markt wieder aufzubauen

Dieser quadratische Palast hat die doppelte Funktion eines städtischen Getreidespeichersund eines Oratoriums. Diese Kirche von Orsanmichele war ursprünglich der Getreidemarkt. Die Tabernakel, die die vier Seiten des Äußeren schmücken, standen unter der Schirmherrschaft der mittelalterlichen Zünfte und enthalten die berühmten Statuen (hauptsächlich Reproduktionen seit dem Umzug der Originale in Museen) einschließlich Donatellos prächtigem St. George.

Das Gebäude wurde nach einer langen Zeit der Unterbrechung der Arbeiten abgeschlossen. Es ist immer noch ein einzigartiges Beispiel für die Einhaltung der am reichsten verzierten und dekorativen Stilen der späten europäischen gotischen Architektur darstellt, gewünscht von der Signoria als "templum" in Statur und Form statt der alten Loggia des Gereide Marktes, an der Hauptstraße, welcher die Piazza del Duomo mit der Piazza della Signoria verbindet.

Im 14. Jahrhundert erhielt das Gebäude eine weitere Funktion: Es wurde Zentrum der Zünfte. Diese

stifteten in den nächsten Jahrzehnten nach und nach Plastiken ihrer Schutzheiligen oder anderer passender Heiliger. Und da die Zünfte reich waren, wurden nur die bedeutendsten Künstler beauftragt.

Innerhalb der Kirche von Orsanmichele ist ein Juwel der gotischen Kunst, der Tabernakel von Orcagna (1355).